Aufgebraucht, Gesicht, Körper, Reviews

Sonnenschutz im Härtetest

Endlich Sommer, Sonne und Meer. Dieses Jahr hat es uns in die schöne Karibik getrieben, genauer gesagt in die Dominikanische Republik. Hach, was soll ich sagen…es war einfach traumhaft aber wie immer viel zu kurz 🙂

Wir hatten herrliches Wetter und so konnte ich meinen eingepackten Sonnenschutz gleich auf eine harte Probe stellen. Da ich ein dunklerer Hauttyp bin und auch schon ordentlich vorgebräunt war, habe ich mich größtenteils mit SPF30 eingedeckt. Mit dabei waren Produkte von Biosolis, Alga Maris und Acorelle. Wenn du dich noch gar nicht mit mineralischem Sonnenschutz auskennst, empfehle ich dir zuerst diese 5 Fakten zu lesen 🙂

 

Biosolis – Sonnenmilch LSF 30 Körper & Gesicht, 100ml – 20,95€

Inhaltsstoffe
Aloe Barbadensis gel *,Dicaprylyl Carbonate, Titanium Dioxide , Zinc Oxide, Propanediol, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Pongamia glabra (Karanja) Seed Oil*, Coconut Alkanes , Polyglyceryl-3 Diisostearate , Sodium Chloride, Brassica Campestris ( Rapeseed ) Oil *, Daucus Carota Sativa(Carrot)Root*Extract /Helianthus Annuus (Sunflower)Seed Oil* , Polyhydroxystearic Acid, Stearic Acid, Aluminum hydroxyde, Potassium Sorbate, Sodium Benzoate, Coco-Caprylate/Caprate, Alumina , Parfum Lactic Acid, Tocopherol.

Biosolis Sonnencreme

ZertifizierungCOSMEBIO, ECOCERT

Vegan: Ja

Generell mag ich zwar Sonnenöl lieber, doch diese Sonnencreme hat es dennoch mit in den Urlaub geschafft. Die Biosolis Sonnenmilch kommt in einer Tube mit Klappverschluss und wird für Körper und Gesicht empfohlen. Ich habe sie nur für den Körper verwendet.

Die Formulierung basiert auf pflanzlichen und mineralischen Inhaltsstoffen, wie Ölen und Titan- sowie Zinkoxid. Statt Wasser enthält die Sonnenmilch Aloe Vera als Basis. Dabei sind 99% der gesamten Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs und 51,2% aus biologischem Anbau. Die Sonnenmilch enthält keine Nanopartikel!

Die Textur geht in Richtung dickflüssig milchig und hat sich auch recht gut verteilen lassen. Mein liebster Göttergatte und ich empfanden das Tragegefühl beide als angenehm, allerdings wurde meine Haut durch die Sonnencreme schneller trocken. Mit einem zusätzlichen Feuchtigkeitsboost konnte ich die Creme aber ohne Probleme verwenden. Weißelfaktor ist bei der Sonnenmilch eher gering. Helle Hauttypen werden kaum etwas feststellen, doch gerade wenn man ein eher dunklerer Hauttyp ist fällt ein weißer Schleicher dennoch auf (daher und weil ich es lieber mag, setze ich mehr auf Sonnenöl).

Kaufen kann man die Sonnenmilch zum Beispiel bei Najoba und Ecco-Verde (aktuell auch im Sparpaket mit der passenden After-Sun von Biosolis).

 

Biosolis – Sonnenöl Spray SPF 20, 100ml / 20,90€

Inhaltsstoffe
Brassica Campestris ( Rapeseed ) Oil*, Pongamia Glabra Seed Oil ( and ) Diethyl Sebacate, Sesamum Indicum Seed Oil*, Prunus Armeniaca Kernel Oil*, Olea Europaea Fruit Oil*, Helianthus Annuus Seed Oil*, Aloe Barbadensis Leaf Extract*, Tocopherol, Parfum.
Biosolis Sonnenöl

ZertifizierungCOSMEBIO, ECOCERT

Vegan: Ja

Dieses Sonnenöl gehörte zu meinen Favoriten im Urlaub. Es wird für eher dunkle Hauttypen oder bereits vorgebräunte Haut empfohlen und kann auch auf den Haaren angewandt werden. Ich habe es für beides benutzt. Ganze 100 % der Gesamtinhaltsstoffe sind natürlichen Ursprungs und 67,20% stammen aus kontrolliert biologischem Anbau.

Das Sonnenöl besteht aus reinen Pflanzenölen und hat keinen mineralischen Filter. Wie funktioniert dann der Schutz fragt ihr euch? Der UV-Schutz wird in diesem Öl durch das enthaltene Karanjaöl gewährleistet. Karanjaöl ist ein Trockenöl, dass feuchtigkeitsspendend und eine heilfördernde Wirkung hat. Zudem riecht es für mich auch wirklich gut 🙂

Dieses Produkt von Biosolis lies sich einfach aufsprühen und sehr gut verteilen. Ein Weißeln ist bei diesem Öl entsprechend nicht vorhanden. Die Haut hat sich super toll gepflegt angefühlt und selbst meine trockene Haut war ausreichend versorgt. Ich habe mir das Produkt bereits nachgekauft und bin mehr als zufrieden. Kaufen kann man das Sonnenöl zum Beispiel bei Najoba und Ecco-Verde.

 

Biosolis – Sonnenöl SPF 6, 125 ml / 16,95€

Inhaltsstoffe

Pongamia Glabra (Karanja) Seed Oil*, Brassica Campestris ( Rapeseed ) Oil *, Sesamum Indicum Seed Oil*, Dicaprylyl Carbonate, Simmondsia Chinensis L. (Jojoba) Seed Oil*, Argania Spinosa Kernel Oil*, Parfum, Tocopherol.

Biosolis Sonnenschutz

ZertifizierungCOSMEBIO, ECOCERT

Vegan: Ja

Auch dieses Produkt schützt durch die hohe Konzentration von Karanjaöl. Die Textur war dabei noch leichter als die des SPF 20 Sonnenöls von Biosolis und hat sich sehr angenehm auftragen lassen. Auch mit diesem Öl war die Haut stets gut gepflegt und es gibt keinen Weißel-Faktor.

Aufgrund des niedrigen Lichtschutzfaktors ist aber auch Vorsicht geboten! Auf jeden Fall sollte das Spray nur auf dunklerer oder bereits gebräunter Haut angewendet werden! Ich habe das Sonnenöl nur zu späten Stunde verwendet und tagsüber auf einen höheren Schutzfaktor gesetzt. Kaufen kann man das Spray zum Beispiel bei Najoba.

 

Acorelle – Sonnenöl SPF 30, 75ml / 30,90€

Inhaltsstoffe

Pongamia Glabra (Karanja) Seed Oil*, Parfum (Fragrance), Bisabolol, Tocopherol, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Helianthus Annuus Hybrid Oil*, Olea Europaea (Olive) Fruit Oil*, Propolis Extract*, Pollen Extract*, Benzyl Benzoate, Benzyl Salicylate, Eugenol, Geraniol, Linalool

Acorelle Sonnenöl

ZertifizierungCOSMEBIO, ECOCERT

Vegan: Ja

Ein Schnäppchen ist dieses Sonnenöl bei einem Preis von knapp 30 Euro für gerade mal 75 ml definitiv nicht. Zudem konnte es mich leider auch in der Anwendung nicht überzeugen.

Auch das Öl Acorelle nutzt keine mineralischen Filter sonder setzt auf Karanjaöl. Im Gegensatz zu den Sprays von Biosolis ist die Konsistenz hier aber sehr zäh und gelblich. Leider habe ich mir so direkt auch meine neue Strandtunika zerstört, denn das Sonnenöl färbt sehr stark ab 🙁 Den Geruch empfand ich bei diesem Produkt sehr intensiv und weniger angenehm.

Ich hatte noch die Version mit Klappverschluss, was wirklich seeeehr unpraktisch ist für ein Sonnenöl. Mittlerweile wird das Produkt aber wohl in Pumpspendern geliefert, dies wurde also schon mal verbessert. Positiv anmerken muss ich weiter, dass die Pflegewirkung gut war und 100% der Inhaltsstoffe aus natürlichen Ursprungs sind, sowie 98% aus kontrolliert biologischem Anbau. 

Erhältlich ist das Sonnenöl zum Beispiel bei Najoba und Ecco-Verde.

 

Alga Maris – Sun Screen Face Cream SPF 30, 50ml / 16,00€

Inhaltsstoffe

Aqua, Coconut Alkanes, Caprylic/Capric Triglyceride, Titanium Dioxide, Sorbitan Olivate, Zinc Oxide, Coco-Caprylate/Caprate, Talc, Glycerin**, Polyglyceryl-2 Dipolyhydroxystearate, Parfum, Alumina, Polyglyceryl-3 Diisostearate, Stearic Acid, Glyceryl Caprylate, Magnesium Sulfate, Gelidium Sesquipedale Extract, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder*, Potassium Olivoyl PCA, Maris Aqua, Sodium Benzoate, Potassium Sorbate, Tocopherol, Helianthus Annuus Seed Oil, Sodium Hydroxide 99.6% du total des ingrédients sont d’origine naturelle / 99.6% of the total ingredients are from natural origin 22% du total des ingrédients sont issus de l’agriculture biologique / 22% of the total ingredients are from organic farming

AlgaMaris Sonnencreme

ZertifizierungCOSMEBIO, ECOCERT

Vegan: Ja

Mein absoluter Favorit dieses Jahr und mit Sicherheit auch mein Begleiter für die Zukunft!!! Diese tolle Gesicht-Sonnencreme habe ich mir gekauft, nachdem ich einen Artikel bei Pura Liv gelesen habe. Dort hat sie die Creme unter anderem für feuchtigkeitsarme Haut empfohlen. Dies kann ich nur bestätigen! 🙂 So war schnell klar, dass ich die Creme von Alga Maris auf jeden Fall mit in den Urlaub nehmen muss.

Diese Gesichtssonnencreme duftet für mich sehr gut (nach Kokos) und gibt ein unglaublich angenehmes Hautgefühl. Sie hat eine sehr fein cremige Textur, die sehr leicht ist und auch keinen weißen Film hinterlässt. Das Gesicht fühlt sich gepflegt und weich an. Durch den Pumpspender kann man die Menge auch sehr gut dosieren, ich bin ja eh ein Fan von Pumpspender 🙂

Die Wirkung des Schutzes erfolgt durch mikronisiertes Titandioxid und Zinkoxid. Feuchtigkeit und Pflege kommt aus Bio-Aloe und Bio-Sonnenblumenöl. Die Creme enthält keine Nanopartikel und auch keine Duftstoffe oder Alkohol, super also auch was für meine Gesichtshaut. Selbst meine sehr trockene und empfindliche Haut hat diese Creme sehr gut vertragen und versorgt. Erhältlich ist sie zum Beispiel bei Najoba.

Diese Sonnencreme für das Gesicht kann ich mit gutem Gewissen absolut empfehlen und werde auf jeden Fall auch die Alga Maris Sonnenschutz-Produkte für den Körper noch testen.

Alteya Organics – Sunscreen Lip Balm, 4,50€

Inhaltsstoffe

Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil*, Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Cera Alba (BeesWax)*, Non-Nano Uncoated Zinc Oxide, Theobroma Cacao (Cocoa) Seed Butter*, Butyrospermum Parkii (Shea Butter)*, Euphorbia Cerifera (Candelilla) Wax, Triticum Vulgare (Wheat) Germ Oil*, Rosa Damascena (Rose) Absolute, Hippohae Rhamnoides(Seabuckthorn) Extract*, Tocopherol

Alteya Organics Sonnen-Lippenschutz

Zertifizierung: GLUTENFREI, USDA Organic

Vegan: Nein

Wer noch einen guten Sonnenschutz für die Lippen sucht, dem kann ich den Sunscreen Lip Balm von Alteya Organcis empfehlen. Ich habe ihn aus der Fairybox und bin sehr begeistert davon. Leider habe ich ihn erst nach meinem Urlaub erhalten und konnte ihn so „nur“ in Deutschland testen, aber bislang hat er mich sehr begeistert 🙂

Zu 100% natürlich und biologisch, pflegt er die Lippen durch Öle und Wachse. Aufgetragen erinnert der Stick an einen schönen Nude-Ton, so dass man ihn auch problemlos im Alltag benutzen kann. Erhältlich ist der Lip Balm zum Beispiel bei Naturdrogerie und Najoba.

 

Das war mein Urlaubs-Review zum Sonnenschutz, mittlerweile teste ich gerade in Deutschland noch die Sonnencreme von Eco Cosmetics mit Mückenschutz 🙂

Zum Schluss noch ein paar schöne Schnappschüsse aus der Karibik <3 Miau!

Eure

jenny

Karibik_DominikanischeRepublik_Sonnenschutz

Leave a Reply

CommentLuv badge